Sie befinden sich hier: Über uns / Newsarchiv
Dienstag, 26.09.2017

Scannen von Personalausweisen verboten

Eine häufig gestellte Frage an die FMI-Geschäftsstelle: “Dürfen wir für Kunden deren Personalausweis scannen/kopieren?”

Mit Inkrafttreten der Neufassung des Personalausweisgesetzes am 1. November 2010 ist der Personalausweis ein Identifizierungsmittel, das der Inhaber vorlegt und vorzeigt, um sich auszuweisen. Es ist untersagt, seine Daten uneingeschränkt zu erfassen – und damit auch das Einscannen und Speichern durch ein Unternehmen. Dadurch soll die Datensicherheit geschützt werden, weil einmal erfasste und gespeicherte Daten leicht missbräuchlich verwendet werden können. Zwar verwenden Scan-Dienstleister die Daten nicht missbräuchlich, doch um den Zweck des Gesetzes zu erfüllten, dürften aber so wenig Daten wie möglich in Umlauf gebracht werden.
 
Zwar findet sich im Gesetz kein ausdrückliches Scan- und Kopierverbot. In der Gesetzesbegründung hatte der Gesetzgeber aber klargestellt, dass eine "optoelektronische Erfassung” (scannen) vom Normalfall ausdrücklich ausgeschlossen sein soll. Allerdings gibt es in diesem Bereich Sonderregelungen zum Beispiel für Banken oder auch bei Telekommunikationsunternehmen. Fazit: Bitte keine Personalausweise für Kunden digitalisieren, bzw. scannen.

Freitag, 20.02.2015 09:53 09:53 Alter: 3 Years